Enterprise 2.0 als Change Management Prozess – Wandel in HR und Management

Zum Wandel ihres Unternehmens hin zu einem Enterprise 2.0 kamen wir auf der diesjährigen Mitteldeutschen Personaltagung ins Gespräch mit Regina Wünsch, Director Human Resources & Legal Affairs bei der pfm medical ag. „Change Management und Neues Arbeiten“ ist eines der zentralen Strategieprojekte in dem stetig wachsenden, global operierenden Industrieunternehmen der Medizintechnik, welches mit hoher Begeisterung von Führungskräften und Mitarbeitern vorangetrieben wird. Erfahren Sie hier im Interview mit Fr. Wünsch mehr zu ihrem Vorgehen und ihren Erfahrungen in der ersten Phase der Einführung von Enterprise 2.0 bei der pfm medical ag.

Interview-Reihe mit Regina Wünsch:

TEIL 1: Anstoß zum Enterprise 2.0 – Von der Neugier zur Begeisterung für vernetzte Zusammenarbeit
TEIL 2: Enterprise 2.0 als Change Management Prozess – Wandel in HR und Management
TEIL 3: Zukunftsbild Enterprise 2.0 – Organisationsentwicklung macht es möglich

 

Enterprise 2.0 als Change Management Prozess – Wandel in HR und Management

AviloX: Warum wurde Enterprise 2.0 als Change Management-Projekt aus dem HR Bereich heraus vorangetrieben? Wurden Sie hierbei von Social Collaboration Consultants unterstützt?

R. Wünsch: HR treibt intern natürlich das Thema „Change“. Wir werden durch die gesellschaftlichen Veränderungen beeinflusst und ich bin der Meinung, dass HR relevante Trends aufgreifen und begleiten muss. Gleichzeitig können wir nicht immer Experte sein. Wir haben uns für einen externen en Berater entschieden, der uns bei der Umsetzung des Projektes begleitet. Es ist sehr hilfreich jemanden zu haben, dem man den Ball immer wieder zurückspielen kann .

AviloX: Gibt es noch andere Fachbereiche, die in die Treiberrolle im Rahmen des Change Managements reingewachsen sind?

R. Wünsch: Natürlich ist die IT ganz stark vertreten. Mit diesem Bereich haben wir aber nicht nur einen kompetenten Ansprechpartner für alle technischen Fragen. Unser IT-Leiter treibt den ganzen Veränderungsprozess zum Enterprise 2.0 richtig mit. Der Bereich Corporate Communications ist natürlich auch zu nennen; wir arbeiten konzeptionell und inhaltlich sehr eng zusammen, denn durch Enterprise 2.0 wird sich die Kommunikations- und Informationskultur sowie die Anforderungen an diese wandeln. Mit Corporate Communications haben wir auch in diesem Bereich einen tollen Partner an unserer Seite.

AviloX: Was wird sich durch den Change hin zum Enterprise 2.0 speziell für den HR-Bereich verändern?

R. Wünsch: Wir werden uns noch flexibler auf die Mitarbeiterbedürfnisse einstellen müssen. Denn wir sind diejenigen, die bestimmte Einflüsse des gesellschaftlichen ebenso wie des demografischen Wandels in das Unternehmen tragen und weitertreiben müssen. Das heißt aber auch, dass wir im Besonderen Vorbildwirkung haben. Meinem Team kommuniziere ich daher ganz klar: „Wir wollen neues vernetztes Arbeiten, dann fangen wir auch damit an!“ Vor dem Hintergrund wickeln wir jetzt ein Pilotprojekt mit einer Social Collaboration Plattform ab. Alle Informationen zu diesem Projekt kommuniziere ich ausschließlich hierüber. Auch das Thema Change Management wird für uns weiter von großer Bedeutung sein – denn wer, wenn nicht HR, soll den Wandel zum Enterprise 2.0 mit begleiten?

AviloX: Welche neuen Kompetenzen und welches Rollenverständnis müssen HR-Mitarbeiter vor dem Hintergrund dieses Unternehmenswandels hin zum Enterprise 2.0 zukünftig mitbringen?

R. Wünsch: Ich persönlich verstehe meine Rolle im Personalbereich so, dass ich auch Beraterin beziehungsweise Impulsgeberin bin, Dinge anspreche, zur Diskussion bringe und mitgestalte. Ich wollte immer meinen Mehrwert auf dieser Ebene leisten. Mein Team ermuntere ich stetig dazu, proaktiver zu werden, auch gegenüber den Fachbereichen.

Mich begeistert es, dass man von HR-Seite die Organisationsentwicklung mitgestalten und -beeinflussen kann. Der Spagat ist es – und das ist immer die Herausforderung im HR-Bereich – auf der einen Seite die transaktionalen Prozesse perfekt laufen zu lassen, denn das wird einfach vorausgesetzt, und sich gleichzeitig in die neuen Projektrollen reinzuarbeiten.

AviloX: Der Wandel zur agilen Organisation stellt auch Führungskräfte vor neue Herausforderungen – welche neuen Anforderungen kommen auf diese zu?

R. Wünsch: Auf meinem Tisch liegt gerade ein Buch mit dem Titel „Leadership 2.0“ und das ist natürlich die nächste Hauptherausforderung für die Führungskräfte. Schließlich sind sie wichtige Multiplikatoren für den Wandel hin zum Enterprise 2.0. Wenn ich es als Führungskraft nicht vorlebe, kann ich von meinem Team nicht erwarten, dass es seine Arbeitsweise verändert. Vor dem Hintergrund der vernetzten Zusammenarbeit muss sich zudem das Führungsverhalten anpassen. Damit meine ich gar nicht unbedingt eine radikale Veränderung, denn bestimmte Grundsätze der Führung bleiben unabhängig von Enterprise 2.0 bestehen. Ich glaube aber, dass die Führungskräfte nochmal eine größere Bandbreite an Führungskompetenzen haben müssen, beispielsweise um eine verstärkt inspirierende Rolle im Rahmen digitaler Netzwerke übernehmen zu können. Das wird Thema unserer nächsten Führungskräfte-Workshops sein.

AviloX: Die Befürchtung mancher Führungskräfte ist oft, dass sie zu alt für die digitale Zusammenarbeit sind. Was sind Ihre Erfahrungen mit der Annahme, dass jüngere Generationen offener mit der Veränderung zum Enterprise 2.0 umgehen?

R. Wünsch: Das ist nicht leicht zu beantworten. Meine Beobachtung ist, dass es nicht immer etwas mit dem Alter zu tun hat, sondern vielmehr mit Aufgeschlossenheit und der Einstellung, aus dem Neuen einen persönlichen Nutzen ziehen zu können. Manche lassen sich vom Umfeld mitreißen, weil dieses nun auf einmal auf neue Art miteinander kommuniziert.

Es kommt einfach auf die innere Haltung und den Zugang an. Natürlich muss man sich anfänglich etwas einfinden und Wege suchen, wie der Nutzen für die eigene Arbeit konkret aussehen kann und inwieweit man sich entsprechend in seinem eigenen Verhalten anpassen muss. Das wird erwartet und gleichzeitig werden wir natürlich Unterstützung anbieten.

AviloX: Was erhoffen sich die Führungskräfte von Enterprise 2.0?

R. Wünsch: Sie wünschen sich, einen gezielteren Zugang zu Informationen zu erhalten. Die Weiterentwicklung der internen Unternehmenskommunikation und damit einhergehend die Reduzierung der E-Mail Flut ist deshalb ein Kernthema. Ein weiterer Wunsch der Führungskräfte ist, sich schneller Feedback zu einem Thema holen und auch Impulse auf schnellem Weg in die Gruppe geben zu können.

Ganz klassische arbeitsorganisatorische Bedürfnisse sind ebenso präsent. Dazu zählen gemeinsames Arbeiten an einem Dokument oder Reduktion von Verwaltungsaufwand durch die effizientere Gestaltung interner Kommunikationswege. Aber auch perspektivisch das Einbinden z.B. von Kunden auf einer Plattform und sind wichtige Anforderungen.

Mit Blick auf die Herausforderungen bezüglich Nachfolge und Demografie ist es einigen Führungskräften außerdem wichtig, dass der Mensch mit seinem Wissen besser sichtbar gemacht wird.


AviloX unterstützt Organisationen im Wandel zum Enterprise 2.0. In unserem Interview-Blog zu vernetzten Arbeitswelten gehen wir mit unserem Netzwerk in den Dialog – zum Voneinander lernen, Tipps und Tricks zur Etablierung moderner Arbeitswelten austauschen und Wissen weiterentwickeln. Ob Social Collaboration, Wissensmanagement, Open Innovation, Social Learning oder Industrie 4.0 – gern begleiten wir auch Sie als kompetenter Partner auf Ihrem Weg zum Enteprise 2.0. Mehr über uns erfahren Sie hier.


Haben Sie selbst ein Thema im Zusammenhang mit Social Software, das Sie interessiert? Oder möchten Sie uns einen geeigneten Interviewpartner empfehlen? Dann treten Sie gern mit uns in Kontakt.

Bildnachweis: woodleywonderworks/flickr.com